Der Salon

Salon suggeriert einen Ort, wo man sich zum Kennenlernen und geistigen Austausch in geselliger Atmosphäre trifft – ein Nachklang an die Pariser und Berliner Salons von einst. Die Themen waren der Philosophie und ihren Wissenschaften gewidmet.

Der Salon

Termine

Termine zu aktuellen Veranstaltungen erhalten Sie mit dem Besuch unserer Internetseite. Sie haben auch die Möglichkeit unserem Email Verteiler beizutreten, um unseren monatlichen Newsletter mit allen Neuigkeiten zu erhalten.

Vorträge 2017

Referenten

Lernen Sie unsere Referenten kennen und entdecken Sie die Vielfalt unserer Vortragsthemen aus früheren Veranstaltungen. Hier erhalten Sie auch eine kurze Inhaltsbeschreibung zu unseren geplanten Vorträgen, Veranstaltungen und Events.

Unsere Referenten

Optisches Kabinett

Das Optische Kabinett wurde als Lehr-Museum eingerichtet. Erfahren Sie, wie eine optische Täuschung funktioniert oder schauen Sie sich einen rustikalen Fernschreiber aus dem letzten Jahrhundert an. Erleben Sie auch, wie Elektrizität und vieles mehr entsteht.

Zum "Optischen Kabinett"

Der vormalige Papst Benedikt XVI, der das Böse nachhaltig bekämpfen wollte, hatte eine böse Ahnung. Daß es da einen Dualismus gab: Gutes und Böses eine einzige Entität. Die sogenannte Theodizee (nach Leibniz)  – das Paradoxon, daß ein angeblich gütiger Gott das Böse dulde, war verstandesmäßig nicht zu packen. Der Papst hätte von den Physikern lernen können: Sie haben sich Jahrhunderte lang mit dem Welle-Teilchen-Dualismus des Lichts die Köpfe heiß geredet. Die unserer Anschauung entspringende Perspektive des Entweder-Oder ist falsch. Licht ist etwas ganz Neues. Wie die Entität des Lichts, so ist die Theodizee ebenso wenig anschaulich. Man muß sich mit der notwendigen Existenz des Bösen gedanklich arrangieren. Hier eine biblische Erinnerung: Das Buch Hiob beginnt mit einer Art Wette zwischen Gott und dem Teufel – die Urschrift des Faustmotivs. Wäre eine Schöpfung ohne das dualistische Prinzip, und damit ohne dem Gut+Böse-Tandem, überhaupt funktionsfähig? Vielleicht steckt in jenem Antagonismus ja der Antrieb zur Evolution, also auch zum willkommenen kulturellen, technischen Fortschritt? Eine unablässig  kräuselnde Bewegung in einem transzendenten All, die die Ausbildung stabiler Gleichgewichte verhindert. Will man sich die zwiefache Entität nun doch vorstellen, sei als Modell das Möbius'sche Band empfohlen: Man klebe die beiden Enden eines Streifen Papiers verkehrt herum (also um 180° versetzt) zusammen. Dann ziehe man mit einem Bleistift einen Mittelstrich über die gesamte Länge des Papierstreifens. Tatsächlich, das vertrackte Band hat zwei  Seiten, aber nur eine Oberfläche. Die Theodizee läßt sich nicht verstehen, aber doch zeichnen. Auch das Möbius'sche Band läßt sich kaum erklären. Man muß es probieren. Ein guter Rat noch: Man muß nicht alles auf Anhieb gleich verstehen. Man kann sich erst einmal daran gewöhnen.

 

zurück zur Startseite

Ältere Vorträge - Archiv

Hier finden Sie Informationen zu unseren vorangegangenen Veranstaltungen im Philosophischen Salon Frankfurt am Main e.V.

Archiv

Vorträge 2016

Hier finden Sie Informationen zu unseren vergangenen Veranstaltungen aus dem Jahr 2016.

Vorträge 2016

Vorträge 2017

Hier finden Sie Informationen zu unseren geplanten Veranstaltungen im Jahr 2017

Vorträge 2017

Media- und Pressebereich

Pressemitteilung vom 01.12.2015
Pressemitteilung vom 07.10.2015
Pressemitteilung vom 09.09.2015
Pressemitteilung
vom 27.08.2015