Der Salon

Salon suggeriert einen Ort, wo man sich zum Kennenlernen und geistigen Austausch in geselliger Atmosphäre trifft – ein Nachklang an die Pariser und Berliner Salons von einst. Die Themen waren der Philosophie und ihren Wissenschaften gewidmet.

Der Salon

Termine

Termine zu aktuellen Veranstaltungen erhalten Sie mit dem Besuch unserer Internetseite. Sie haben auch die Möglichkeit unserem Email Verteiler beizutreten, um unseren monatlichen Newsletter mit allen Neuigkeiten zu erhalten.

Vorträge 2017

Referenten

Lernen Sie unsere Referenten kennen und entdecken Sie die Vielfalt unserer Vortragsthemen aus früheren Veranstaltungen. Hier erhalten Sie auch eine kurze Inhaltsbeschreibung zu unseren geplanten Vorträgen, Veranstaltungen und Events.

Unsere Referenten

Optisches Kabinett

Das Optische Kabinett wurde als Lehr-Museum eingerichtet. Erfahren Sie, wie eine optische Täuschung funktioniert oder schauen Sie sich einen rustikalen Fernschreiber aus dem letzten Jahrhundert an. Erleben Sie auch, wie Elektrizität und vieles mehr entsteht.

Zum "Optischen Kabinett"

Die theoretische Physik hat die philosophische Ebene erreicht, gerät in den Dunstkreis der Metaphysik. Mit ihren erstaunlichen empirischen Erkenntnissen darf sie mitreden, wenn es um das Göttliche geht (s. Vortrag von Hans Sixl, Gott und Göttliches aus naturwissenschaftlicher Sicht, Philosophischer Salon Frankfurt am Main, 06.07.2014). Das ist übrigens auch die Ansicht von Papst Franciscus (gelernter Chemieingenieur). Den typischen, verstockten Atheisten wird man schwerlich noch unter den Naturwissenschaftlern finden. Die agnostische Haltung ist vorherrschend: Man läßt die Frage nach Gott einfach offen. Dennoch führt die Naturphilosophie plausible Argumente für einen kosmologischen Gott an, der axiomatisch gefordert wird und all die unpersönlichen Eigenschaften besitzt, die sich von dem Begriff unendlich ableiten, das sind: Allgegenwart, Allmacht, Allzeitigkeit (d. h. Ewigkeit), Allwissenheit.

Verläßt man die sinnlich wahrnehmbare bzw. meßbare Wirklichkeit, so läßt sich auf der Metaebene des erfahrbaren Geistes – dazu gehören ästhetische, ethische, soziale Empfindungen, ja selbst der Schmerz und die Trauer – die Suche nach dem (personalen) Göttlichen fortsetzen. Wir werden in der Welt immerhin mit konkreten Rätseln konfrontiert, die von den Naturwissenschaften vermutlich niemals geknackt werden. So lassen sich im Gehirn alle möglichen  neurologischen Vorgänge beobachten – ein Gedanke formiert sich daraus nicht. Es müssen noch andere Erkenntnisquellen  konzediert werden. Es ist freilich fraglich, ob die Kirchen zu einem Gedankenaustausch willens oder auch nur kompetent wären (der volle Text zu dem Thema wird in GALAXY publiziert. Kontakte mit Kirche geplant).

 

zurück zur Startseite

Ältere Vorträge - Archiv

Hier finden Sie Informationen zu unseren vorangegangenen Veranstaltungen im Philosophischen Salon Frankfurt am Main e.V.

Archiv

Vorträge 2016

Hier finden Sie Informationen zu unseren vergangenen Veranstaltungen aus dem Jahr 2016.

Vorträge 2016

Vorträge 2017

Hier finden Sie Informationen zu unseren geplanten Veranstaltungen im Jahr 2017

Vorträge 2017

Media- und Pressebereich

Pressemitteilung vom 01.12.2015
Pressemitteilung vom 07.10.2015
Pressemitteilung vom 09.09.2015
Pressemitteilung
vom 27.08.2015