Der Salon

Salon suggeriert einen Ort, wo man sich zum Kennenlernen und geistigen Austausch in geselliger Atmosphäre trifft – ein Nachklang an die Pariser und Berliner Salons von einst. Die Themen waren der Philosophie und ihren Wissenschaften gewidmet.

Der Salon

Termine

Termine zu aktuellen Veranstaltungen erhalten Sie mit dem Besuch unserer Internetseite. Sie haben auch die Möglichkeit unserem Email Verteiler beizutreten, um unseren monatlichen Newsletter mit allen Neuigkeiten zu erhalten.

Vorträge 2017

Referenten

Lernen Sie unsere Referenten kennen und entdecken Sie die Vielfalt unserer Vortragsthemen aus früheren Veranstaltungen. Hier erhalten Sie auch eine kurze Inhaltsbeschreibung zu unseren geplanten Vorträgen, Veranstaltungen und Events.

Unsere Referenten

Optisches Kabinett

Das Optische Kabinett wurde als Lehr-Museum eingerichtet. Erfahren Sie, wie eine optische Täuschung funktioniert oder schauen Sie sich einen rustikalen Fernschreiber aus dem letzten Jahrhundert an. Erleben Sie auch, wie Elektrizität und vieles mehr entsteht.

Zum "Optischen Kabinett"

Es befremdet, wenn zuweilen Philosophen in ihren Schriften mit Grundbegriffen sorglos umgehen. Da fehlt die klare Definition, oder es wird ein einziger Ausdruck für verschiedene Bedeutungen gebraucht, auch werden überflüssig neue geschaffen. Gut gemeint als Präzisierung, wird dennoch mehr Verwirrung als Verständnis geschaffen. Davon ist selbst die Ontologie betroffen. Hier geht es schließlich um die Grundlagen des Seins, den Ursprung des philosophischen Nachdenkens. Als Beispiel für Unschärfe sei eine Formulierung des Frankfurter Philosophen Habermas zitiert (cit. aus Spektrum der Wissenschaft, 2015 / Vernunft und Glaube von Chr. Tapp): …daß Wissenschaftler für ihre Prämissen Gewißheit beanspruchen müssen und damit auf einen Akt der Anerkennung oder des Glaubens angewiesen sind. Was damit gemeint ist – und Habermas hat offenbar die exakten Naturwissenschaften im Blick:  Die Voraussetzung allen wissenschaftlichen Arbeitens sind axiomatische Annahmen. Wir wissen von den Axiomen der Euklidischen Geometrie, z. B. die Winkelsumme  in einem ebenen (!) Dreieck ist 180 °. Oder in der Thermodynamik (in der Physik spricht man von Postulaten) die drei Hauptsätze für abgeschlossene Systeme: Energie kann weder gewonnen werden noch verloren gehen (1). Freiwillige Prozesse verlaufen stets in Richtung vom höheren zum niedrigeren Energieniveau. Für diesen Entropiesatz gilt auch eine andere Formulierung: Jeder freiwillige Prozeß strebt den Zustand größtmöglicher Unordnung an (zum Beispiel in meiner Wohnung) (2). Und schließlich: Der absolute Nullpunkt der Temperatur kann nicht unterschritten werden (3). Axiome bzw. Postulate sind a priori unbeweisbar.
Der Wissenschaftler vertraut in die Zuverlässigkeit seiner Beobachtung, daß axiomatische Phänomene Bestand haben. Das muß nicht für alle Zeiten gelten – etwa wenn das Bezugsystem fehlerhaft eingeschätzt wurde. Die Euklidische Geometrie, beispielsweise, gilt nicht auf einer Kugeloberfläche. Seitdem das Mysterium der Dunklen Masse im All spukt, hat auch der Energiesatz nicht mehr das unbedingte Vertrauen der Kosmologen. Wir sprechen also von Vertrauen auf Bewährung, Habermas von Glauben. Das ist schon ein essentieller Unterschied.

 

zurück zur Startseite

Ältere Vorträge - Archiv

Hier finden Sie Informationen zu unseren vorangegangenen Veranstaltungen im Philosophischen Salon Frankfurt am Main e.V.

Archiv

Vorträge 2016

Hier finden Sie Informationen zu unseren vergangenen Veranstaltungen aus dem Jahr 2016.

Vorträge 2016

Vorträge 2017

Hier finden Sie Informationen zu unseren geplanten Veranstaltungen im Jahr 2017

Vorträge 2017

Media- und Pressebereich

Pressemitteilung vom 01.12.2015
Pressemitteilung vom 07.10.2015
Pressemitteilung vom 09.09.2015
Pressemitteilung
vom 27.08.2015